UpDates

Wettbewerbsverlauf, Shortlist und Gewinner? Alles hier zu finden

In eigener Sache

Die aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie stellen insbesondere das Gesundheitswesen vor große Herausforderungen. Pflegendes, medizinisches und therapeutisches Personal ebenso wie pharmazeutische und soziale Berufe leisten gerade jetzt Übermenschliches. Dafür haben sie unser aller Dank, Respekt und Anerkennung verdient.

Die rasante Ausbreitung von Covid 19 in Deutschland fordert uns alle. Wir von Teva sehen uns gerade in dieser schwierigen Zeit noch mehr in der Verpflichtung, unsere Aufgabe als Arzneimittelunternehmen bestmöglich zu erfüllen. An unseren deutschen Standorten erbringen wir derzeit große Anstrengungen, unsere Medikamente für die Patienten, die diese dringend benötigen, weiterhin zu produzieren und auszuliefern.

Gerade jetzt ist es von entscheidender Bedeutung, den stillen Helden des Alltags den Rücken frei zu halten. Es geht darum, sie bestmöglich zu befähigen, sich auf das zu konzentrieren, was derzeit wirklich wichtig ist: kranke Menschen zu versorgen und Leben zu retten.

Deshalb haben wir bei Teva entschieden, die Bekanntgabe der Gewinner des Better Days Awards zu verschieben. Das ist unsere Form der Solidarität und der MitMenschlichkeit. Umso wichtiger ist für uns der Blick auf die Zeit nach der Krise: Wir werden den Gewinnern ebenso wie allen anderen Teilnehmenden dann die Würdigung geben, die sie jetzt und nach der Pandemie noch viel mehr verdienen. Wir hoffen auf das Verständnis aller und informieren hier an dieser Stelle, sobald sich die Situation entspannt hat über das weitere Vorgehen.

Der Wettbewerb

Es muss Platz für Mitmenschlichkeit bleiben: Im Oktober 2019 startete der erste Better Days Award. Mit ihm will Teva zwischenmenschliches Engagement im Gesundheitswesen würdigen. Im Interview erklärt Christoph Stoller, General Manager der Teva Deutschland und Österreich, warum der Wettbewerb eine Herzensangelegenheit für das Unternehmen ist.

Herr Stoller, wie ist die Idee für den Better Days Award entstanden?
Die Idee für unseren „Better Days Award“ basiert im Kern auf dem Wunsch, die Menschen sichtbar zu machen, die sich in unserem Gesundheitssystem tagtäglich für das Wohl Ihrer Mitmenschen engagieren. Mit dem Award möchten wir Ideen und Projekte auszeichnen, die die Lebensqualität und das Wohlbefinden von Patienten und ihren Angehörigen nachhaltig verbessern. Der Wettbewerb steht unter dem einfachen Motto: Ein Hoch auf MitMenschen.

Wie passt das Motto zu Ihnen als Pharmaunternehmen?
Für uns bei Teva steht das Wohlergehen der Menschen im Mittelpunkt. Wir sind überzeugt davon, dass jeder Zugang zu qualitativ hochwertiger Medizin haben sollte. Deshalb konzentriert sich ein entscheidender Teil unseres Geschäfts auf Generika. Aber auch mit neuartigen Arzneimitteln ist es unser Ziel, den Patienten Unabhängigkeit zurückgeben und ihren Alltag zu erleichtern. Unsere Verantwortung als Unternehmen hört aber nicht bei der Bereitstellung von Arzneimitteln auf. Darum suchen wir den Austausch mit Ärzten, Patientenorganisationen und anderen Gesundheitsexperten, um gemeinsam Lösungen für ein besseres und gesünderes Leben der Patienten zu finden. Sich für seine Mitmenschen einzusetzen ist also ein wichtiger Teil unserer Unternehmens-DNA und der Award ist ein weiterer Schritt in diese Richtung.

Brauchen wir mehr Menschlichkeit in der Medizin?
Definitiv! Nicht nur in der Medizin. Die rasante technologische Entwicklung trägt insgesamt dazu bei, dass die direkte Zuwendung von Mensch zu Mensch eine immer geringere Rolle spielt (Stichwort Digitalisierung). Hinzukommt, dass an vielen Stellen unseres Gesundheitssystems gespart werden muss – vor allem an Geld aber dadurch leider auch oft an Zeit. Der Mensch bleibt dabei gefühlt häufig auf der Strecke.

Und wie soll der Better Days Award dem entgegenwirken?
Trotz der eben genannten Entwicklungen setzen sich viele tausende Menschen im deutschen Gesundheitswesen für ihre Mitmenschen ein. Für einige ist der Beruf vielmehr eine Berufung. Sie engagieren sich weit über das geforderte Maß hinaus und stellen nicht selten ihre eigenen Bedürfnisse hinter dem Wohlergehen anderer zurück. Diesen Menschen und ihren Ideen möchten wir eine Plattform geben.

Durch die finanzielle Unterstützung aller Gewinner mit 5.000 Euro Preisgeld können wir im besten Fall sogar helfen, gerade entstehende Projekte zu etablieren. In jedem Fall wollen wir aber das gesellschaftliche Bewusstsein, sich für seine Mitmenschen einzusetzen, im Gesundheitswesen stärken.

Wird der Wettbewerb eine einmalige Aktion sein oder wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?
Der Better Days Award läuft in Spanien bereits seit 2015 mit großem Erfolg. In Deutschland möchten wir den Award nun auch jährlich vergeben. Dabei greifen wir natürlich auf die Erfahrungswerte unserer Kollegen zurück. Für 2020 planen wir bereits die Neuauflage. Dabei ist es wichtig, dass auch in Zukunft wie in diesem Jahr unsere rund 2.500 Mitarbeiter darüber entscheiden, wer die ersten Preisträger des Better Days Awards sein werden.

Verraten Sie uns zum Abschluss noch, wer bei dem Wettbewerb mitmachen kann?
Im Grunde jeder, der sich im Gesundheitswesen für seine Mitmenschen engagiert. Die Themen dürfen dabei so unterschiedlich sein wie die Menschen, die sie bewegen. Um den unterschiedlichen Voraussetzungen in den einzelnen Bereichen gerecht zu werden und die Einreichungen besser vergleichen zu können, haben wir drei Kategorien definiert: Die erste Kategorie sind Krankenhäuser und medizinische Versorgungszentren. Zu der zweiten Kategorie zählen Krankenstationen sowie Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen. Und als Drittes haben wir niedergelassene Ärzte.

Die Projektverantwortlichen können selbst ihre Projekte auf unserer Website einreichen oder von anderen vorgeschlagen werden. Wir freuen uns auf jeden Hinweis zu spannenden Projekten.

Die Gewinner

Sobald die Gewinner des ersten Better Days Award 2019 in Deutschland feststehen, werden sie hier veröffentlicht.

Das Besondere: Die Jury besteht beim Better Days Award aus allen Mitarbeitern von Teva Deutschland.

MITMACHEN

 

 

 

Jetzt über das Teilnahmeformular mitmachen